Warum Gaming in der Bibliothek?

Warum Gaming in der Bibliothek?

Gaming ist Alltag, Kunst, Lernen

Gaming ist Alltag

Gaming gehört zu einer der Hauptfreizeitbeschäftigungen von Kindern und Jugendlichen. 60 Prozent der Kinder bis 13 Jahre spielen täglich bis mehrmals die Woche Computer-, Konsolen-, Online-, Tablet- oder Smartphonespiele. Die Spiele bieten eine hohe Faszinationskraft. Charaktere erreichen ein Level nach dem nächsten, neue Welten werden erforscht, noch eine Quest wird erledigt, ein weiterer Gegner besiegt.

Gaming ist Kunst

Games haben sich fest in den Kanon der Medien eingereiht, seit 2008 sind sie sogar zum Kulturgut erklärt worden. Für ein Computerspiel werden alle klassischen Medienformen angewendet, die zu einem Gesamtkunstwerk verschmelzen: Text, Bild, Klang und Film. Dazu kommt Design und Programmierkunst. Zusammen mit der Interaktivität des Mediums und der Wahlfreiheit des Spielers, wie er seine Figuren, Aufgaben und Ziele zusammenstellt, ergibt sich eine einzigartige Erfahrung.

Gaming heißt Lernen

Spielen heißt für das Gehirn, sich weiterzuentwickeln und komplexe Situationen zu lösen. Es lernt komplexe Systeme zu durchschauen und Strategien anzuwenden, um das große Ziel zu erreichen. Dabei werden durch Gaming unterschiedlichste Fähigkeiten geschult: Hand-Augen-Koordination, räumliches Denken, Strategieentwicklung, Kommunikation, Logik und Problemlösungsfähigkeit.

Gaming in der Stadtbibliothek bietet Zugang

In der Stadtbibliothek können wir niederschwellig Zugang zu Spielen schaffen, mit denen Kinder den Umgang mit der Technik lernen oder testen können, welche Art von Spiel und Gaming-Device für sie passt.
Ein Aspekt dabei ist auch immer die Chancengleichheit. Bibliotheken können jedem einen Einblick bieten und eine Auseinandersetzung mit dem Thema Gaming anbieten.

So stehen für die Kinder auch Räume für Treffen und Austausch bereit, in denen sie sich vernetzen und neue Bekanntschaften machen können. Durch die Kompetenzen der geschulten Bibliotheksmitarbeiter_innen und unserer Partner von der Computerspielschule Freiburg oder dem eSports Verein Freiburg können Fragen der Kinder beantwortet werden oder professionelle Unterstützung im Bereich Medienkompetenz vermittelt werden.

 

Suche